Online-Broker: Vorteile eines Bankfilialen-Depots

Wer sich dafür entscheidet, mit dem Aktienhandel zu beginnen, braucht dafür eigentlich nichts weiteres als ein Aktiendepot. Dieses kann man sowohl bei einer Bank als auch bei einem Online-Broker einrichten. Für welche Option man sich entscheidet, das hängt von den Wünschen an den Anbieter für das Depot ab.

Höhere Kosten bei einer Filialbank

Die Kosten für ein Aktiendepot sind bei einer Filialbank weitaus teurer als bei einem Online-Broker. Das beginnt schon bei der Einrichtungsgebühr für das Depot. Während die meisten Broker darauf verzichten, eine Gebühr für das Einrichten eines Depots zu erheben, ist diese bei einer Einrichtung bei der Filialbank bereits eine Ausgabe, die schon vor den ersten Gewinnen mit Aktien anfallen wird. Auch die monatliche Kontogebühr für ein Depot bei einer Bank ist meist teurer, als bei einem Online-Broker. Hier lohnt sich der Vergleich, um ein möglichst günstiges Angebot für die eigenen Anlagewünsche zu finden. Beispielsweise auf onlinebroker.net.

Mehr Eigenverantwortung bei einem Online-Broker

Während zumindest in der Theorie bei der Einrichtung eines Depots bei einer Filialbank immer der persönliche Berater zur Verfügung steht, um die Anlageentscheidungen zu besprechen, ist man beim Online-Broker eigenverantwortlich für sein Budget verantwortlich. Damit sollten nur jene Anleger, die sich mit der Börse auskennen und Zeit in Weiterbildung in diesem Bereich investieren wollen, ein Depot bei einem Online-Broker eröffnen. Die gute Beratung bei den Filialbanken allerdings stellt auch kein Faktum dar. Unzureichende Beratung bei fehlenden Hinweisen zu Risiken oder das Überreden zu hauseigenen Fonds, an denen der Berater aufgrund einer Provision seinen Verdienst aufbessert, gehören leider bei vielen Banken zum Alltag, weswegen auch bei der Entscheidung für ein Depot bei einer Filialbank die optimale Beratung nicht garantiert werden kann.

Größeres Angebot bei einem Online-Broker

Wer sich etwas mit dem Aktienhandel auskennt, wird auch mehr Wert auf ausgefallenere Finanzmärkte zur Investition legen oder mit Optionsscheinen und ähnlichen Handelsvarianten Gewinne erzielen wollen. Inzwischen gibt es sehr viele Online-Broker, die sich durch besondere Schwerpunkte auf einzelne Handelsformen von der Konkurrenz absetzen und somit einem Privatanleger mit besonderen Wünschen zur Seite stehen können.

Um den passenden Online-Broker für die eigenen Wünsche zu finden, sollte man vor der Einrichtung eines Depots bereits eine Anlagestrategie aufstellen, um den Kreis der passenden Broker etwas einzugrenzen und angesichts des großen Angebots nicht den Überblick zu verlieren. Mit einem Demo-Konto lässt sich ein Broker erst einmal kostenlos testen, bevor Gebühren anfallen, zudem lässt sich so die Sinnhaftigkeit der eigenen Anlagestrategie prüfen – gerade Einsteiger sollten diese Angebot der Online-Broker nutzen.

Viele Online-Broker stellen zusätzlich Informationsmaterial und komplexe Trading-Instrumente bereit, die das Handeln mit Aktien erleichtern. Wenn es beim Wechsel zu einem Online-Broker zusätzlich noch eine Geldprämie gibt, sollten sich Interessierte durchaus auch mit der Kündigung ihrer bisherigen Depot-Variante auseinandersetzen, denn in Zeiten der niedrigen Anleihzinsen sollte man seine Gewinne nicht durch überflüssige Kosten bei einem überteuerten Depot – ob bei einer Bank oder einem Online-Broker – vermindern.

Der EU-KONVENT BLOG ist ein kostenloses Onlinemagazin zum Thema Europa